Ist Multi-Color-Correcting das neue Contouring?

Overhead Reportage 0 Comments

Ist Multi-Color-Correcting das neue Contouring?

Ist Multi-Color-Correcting das neue Contouring? Nein, genau genommen ist es ein weiterer Schritt in der Beautyroutine und der Weg zu einem makellosen Teint. Doch auch auf Beautyprofis können bunte Concealer-Paletten einschüchternd wirken. Das Geheimnis: die passenden Tools zum Auftragen und Verblenden sowie ein wenig Farbenlehre.

Mit dem beautyblender® micro.mini aufgetupft und dem ORIGINAL verblendet, ist das Multi-Color-Correcting der erste Schritt vor der Grundierung. Der grüne Concealer wird dabei um die Nasenpartie, auf dem Nasenrücken, den Wangenknochen und der Stirn aufgetragen, wodurch er Rötungen und Unreinheiten kaschiert. Gelb- oder sanfte Aprikottöne verdecken dunkle Schatten und werden deshalb unter den Augen, auf den Wangen bis zur Kinnlinie, am Kinn und auf dem Lippenherz aufgetragen. Der lilafarbene Concealer hilft gegen Pigmentflecken und kann bei Bedarf entlang des Haaransatzes aufgetragen werden.

Der beautyblender® micro.mini eignet sich perfekt zum präzisen Auftupfen der jeweiligen Farbe, vor allem auf schmalen Gesichtspartien wie der Augenregion oder der Nasenpartie. Abschließend werden alle Farben mit dem beautyblender® ORIGINAL verblendet, um das perfekte Finish zu erzielen. Diese Tools liefern die beste Vorbereitung für die anschließende Make-Up-Routine. Sowohl den micro.mini als auch den ORIGINAL einfach anfeuchten, auswringen, auftupfen und ein makelloser Teint ist garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.