Allen Grund, zu feiern, hatte kürzlich die Akademie der Friseurkunst Österreichs, durfte der Verein doch den 110. Geburtstag feiern. Schauplatz dafür war das Palais Eschenbach, wo sich am 13. Oktober das Who is who der österreichischen Friseurszene die Ehre gab und mit einem erstklassigen Programm des Organisationsteams unter Obmann Thomas Maresch und Jugendleiterin Raffaela Maly durch eine rauschende Nacht geführt wurde.

Darunter waren nicht nur die Spitze der Bundesakademie und der Bundesinnung sowie alle Landesinnungsmeister, sondern auch die Direktoren beider Wiener Berufsschulen, Vertreter der Wirtschaftskammer und selbstverständlich hochrangige Vertreter aus der Wirtschaft, von GHD, Glynt, Goldwell über Ikoo, Jantscha, Limage oder Loreal bis zu Roma, Schwarzkopf, Tondeo, Varga Hair, Wella, Babyliss Pro oder der Erste Bank. Dass die Akademie trotz ihres Alters alles andere als zum alten Eisen gehört, zeigte dann das Showprogramm, in dem die Akademie-Jugend einen Live-Überblick über die Frisurentrends von 1908 bis ins 21. Jahrhundert gab. Daneben wurde aber auch an der Kulinarik nicht gespart. Ein exzellentes Buffet und eine riesige, dem Anlass entsprechende Geburtstagstorte schmeichelten auch dem verwöhntesten Gaumen. In diesem Sinne: Alles Gute auch für die nächsten 110 Jahre!

 

- Anzeige -
Roma Inline

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here