ROMA Marketingleiter und H.O.C.C. Präsident Roland Bürger war gemeinsam mit seinen „Asphaltfeen“, wie sich die Fahrer nennen, 24 Stunden für den guten Zweck unterwegs. Die Biker holten das Geld direkt bei den Spendern ab und fuhren so 18000 Euro für behinderte Kinder ein.  Prominete, wie z.B. Poplady Virginia Ernst oder Magier Tony Rei, halfen tatkräftig mit.

Virginia Ernst, Tony Rai, Pfarrer Adolf Valenta, Roland Bürger, Mirjam Panholzer © ROBIN CONSULT Roznovsky

Vollgas für den guten Zweck. Unermüdliche 24 Stunden lang kurvten die Mitglieder des „Harley Owners Charity Club (H.O.C.C)“, ausgehend vom Wiener Westbahnhof, für Kinder und Jugendliche mit Mobilitätseinschränkung. Der Erfolg der „Asphaltfeen“, wie sich die Biker selbst bezeichnen,  kann sich sehen lassen. Insgesamt wurden 18.000 Euro „erfahren“. Der Startschuss erfolgte am Donnerstag um Punkt 10 Uhr am Wiener Westbahnhof, tatkräftig unterstützt von Prominenten wie Poplady Virginia Ernst, Zauberer Tony Rei, Westbahnhof Center Managerin Mirjam Panholzer u.v.a. Nach der Segnung durch Motorradpfarrer Adolf Valenta wurde 24 Stunden lang in Wien und Umgebung am Gasseil gezogen. Nach diesem anstrengenden Dauereinsatz zog die Ober-„Asphaltfee“, Roland Bürger,  Bilanz. „Mobilität für Kinder, die nicht mobil sein können, ist unser Anliegen. Das Spendenergebnis ermutigt uns, die Aktion nächstes Jahr zu wiederholen“, so der Vorstand des „Harley Owners Charity Club (H.O.C.C)“.

Initiatoren Alexandra und Roland Bürger und Tochter Anna, Tony Rei © ROBIN CONSULT Manfred Trinkl

Als kleines Dankeschön erhielt jeder Spender eine Urkunde, eine Spendenquittung und eine kleine „Asphaltfee“. Alle Spenden wurden in den H.O.C.C. – Harley Owners Charity Club Stützpunkt am Wiener Westbahnhof zur großen Spendenbox gebracht. Mehr auf: www.hocc.at

- Anzeige -
Roma Inline

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here