Ist der Friseur noch der Kunde der Industrie, oder sind es schon die Kunden der Kunden, also die Damen und Herren, die zum Haarschnitt kommen und dann auch die entsprechenden Produkte kaufen sollen? Es ist ja bekannt, dass der Friseur nicht der Starverkäufer, sondern eher der Kreative, der Handwerker ist. Doch die Produkte werden produziert und sollen auch an den Mann, an die Frau. Geht der Trend hin zur Kommunikation mit dem Endverbraucher? Sind die Influencer mit ihren YouTube-Videos, die da auf Facebook und Instagram zeigen, wie man sich daheim selbst die Haare färbt und die Haarfarbe online billig kaufen kann, die neuen Umsatzbringer? Lass Dich online beraten und kauf dann im Webshop! Dort ist es ja auch oft billiger, als der Einkaufspreis des Friseurs.

Optimieren ist das Schlagwort, zumindest bei den meisten Großen in der Branche. Weniger Personal im Außendienst, wir wissen alle, dass das das Teuerste in einem Unternehmen ist, heißt aber auch weniger Betreuung. So um die zwölf Termine macht ein Außendienstmitarbeiter heute täglich, inklusive Anfahrt und Parkplatzsuchen. Dafür kommt er nur mehr alle sechs bis acht Wochen vorbei. Wie viel bleibt dann noch für die Beratung? Wo früher für jede Marke einer zuständig war, soll das heute einer für drei Produktgruppen erledigen. Darum führt man die 360-Grad-Kommunikation ein. Das sind dann Webinare und Onlineberatung, und wer heute noch keinen Computer hat, hat ja auch keine Registrierkassa, ist also zu klein für das Business. Strukturen besser nutzen und das Business nachhaltig entwickeln, das kann Mehrwert bringen, hört man da von den Top-Executives. Ja, aber für wen? Für den Friseur oder als Shareholders Profit, also als Gewinn-optimierung? Die Zeiten werden enger.

Es gibt sie aber auch noch, die Lieferanten, die den Friseur als Kunden ernst nehmen. Die, die sich der Branche und nicht dem Controller verpflichtet fühlen. Weil sie kleinere, aber wendige Strukturen haben und Kunden noch persönlich betreuen. Denn eines steht fest: Der Kunde hat immer Recht und wenn er nicht Recht hat, ist er kein Kunde mehr.

Harald Petr GF OVERHEAD

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here